Studio-Portraits

DSC_2558 Mein Studentengeldbeutel ist nicht sehr groß, neue Anschaffungen, wie eine Studiosoftbox oder ein professioneller Ringblitz, mit denen man weiche Schatten und eine sanfte Ausleuchtung erreichen kann, kommen daher nicht in Frage. Ein kleiner Geldbeutel ist aber nicht unbedingt schlecht, denn er nötigt dazu, entweder die vorhandene Ausrüstung bis ins letzte Detail auszureizen, oder neue Ausrüstung kreativ zu “erfinden”. In meinem Fall kann man sicher noch nicht von erfinden sprechen, denn Tutorials zum Bau von Ringblitzen und Softboxen kann man im Internet zuhauf finden. Nichtsdestotrotz: Irgendjemand muss die Ausrüstung aus Karton, Kleber, Alufolie und Backpapier auch zusammensetzen.Im Falle des Ringblitzes war ich das selbst, die kleine Softbox hat mir mein handwerklich sehr begabter Bruder gestiftet. Vielen Dank Bua. Natürlich probierte ich die neuen Accessoires bei nächster Gelegenheit aus.Vor allem die Ergebnisse mit dem Ringblitz können sich durchaus sehen lassen: Miriam mit Hut-008 Falls Du Dich für die technischen Details interessierst, kannst Du sie in folgender Skizze nachlesen. Setting A Dieses Setting ist durchaus noch ausbaufähig. Falls also wieder einmal schlechtes Wetter sein sollte, sodass ein Outdoorshooting nicht infrage kommt, möchte ich gerne folgenden Studioaufbau ausprobieren: Setting B