Ein Gastbeitrag: Christina

DSC_8187 Nach unserem gemeinsamen Shooting Anfang April bat ich Christina, ihre Gedanken und Gefühle zu den Bildern aufzuschreiben. Heute durfte ich ihre Mail aus dem Postfach fischen: Sehnsucht hat viele Gesichter. Das Verlangen nach Unabhängigkeit, gleichzeitig auch nach Sicherheit. Nach einem wichtigen Menschen oder Liebe an sich, nach Heimat und Ferne, Abenteuer oder Ruhe. Sie entbrennt im Inneren und manifestiert sich, sofern man es zulässt, äußerlich sichtbar in Kinesik, stereotyp durch sehnsüchtiges Schwelgen oder in sich gekehrte Stille. Ich konzentrierte mich auf meinen viele tausend Kilometer entfernten Freund, um eben jene Gefühlsregung abbilden zu können. Es war eine ruhige Sehnsucht, in sicherer Erwartung, ihn bald wieder bei mir zu wissen, gepaart mit einem Blick in die Zukunft, sowohl mit ihm als auch generell das Leben betreffend. Auch die Erinnerung an gemeinsame Erlebnisse spielte eine Rolle, positive Gedanken strahlen eine Wärme aus, die mir halfen, die tatsächlichen Temperaturen etwas auszublenden. Im inspirierenden Dialog mit Max erkannte ich auch, dass das Ergriffenwerden von Sehnsucht ein Teil jedes Menschen ist und man gut daran tut, sie als wichtiges Instrument der eigenen Wünsche zu identifizieren und diese nachfolgend, soweit beeinflussbar, in die Realität umzusetzen.”     Vielen Dank Christina 🙂