Eine Hand voll Glück.

_DSC5661 Jeder Mensch sollte etwas haben, das ihm Ruhe und Halt gibt. Einen Gedanken, einen anderen Menschen, ein Ritual, eine kreative oder strukturierte Beschäftigung. Etwas, woran er sich die Finger und das Herz wärmen kann. Eine Hand voll Glück. Ohne es zu wissen, habe ich danach gesucht. Nach dem Glück, an dem ich mich festhalten kann. Das mir an kalten Tagen die Seele wärmt und an warmen Tagen Funken sprüht. Etwas, das warmes Licht auf mein Gesicht wirft und es für andere in der Dunkelheit sichtbar macht. Ich habe es gefunden. _DSC5646 Kleine Interpretationshilfe (Nachtrag vom 21.01.2014) Als ich meinen Text von gestern heute zum fünften Mal gelesen hatte, ist mir klar geworden, dass ich in Rätseln spreche. Damit deutlich wird, was ich mir dabei gedacht habe, möchte ich eine kleine Notiz nachtragen. Wenn Du Dir beim Betrachten und Lesen die Frage “Was ist denn das leuchtende Glück in meiner eigenen Hand?” gestellt hast, habe ich mein Ziel erreicht. Das Motiv und der Text dazu sollte in erster Linie keine Aussage über mich sein, sondern Dich mehr zum Nachdenken über Dich selbst anregen. Natürlich habe ich mir auch meine eigenen Gedanken zurechtgelegt: Mein neu gefundenes Glück ist die Möglichkeit, in der Fotografie etwas kreatives zu schaffen und mich selbst darin auszudrücken. In den letzten Tagen haben mich einige Menschen darauf angesprochen, dass ihnen mein Blog und meine Bilder gut gefallen. Das freut mich sehr, vielen Dank dafür. Ich merke deutlich: Das, was ich hier zeige, macht andere auf mich aufmerksam und diejenigen, die mich schon vorher kannten, sehen mich vielleicht in einem anderen Licht.