Ich gehe mit Dir.

“Hey, keine Bilder von mir. Ich sehe doch heute nicht gut aus.”, oder “Jetzt fotografierst Du mich schon wieder. Lass mich mal in Ruhe.” sind Sätze, die ich häufig zu hören bekomme, wenn ich die Kamera zücke. Manchmal ernte ich statt einer deutlichen Äußerung auch nur skeptische Blicke, oder jemand hält sich die Hand vor das Gesicht. Vielleicht äußert sich hier die Angst, das Foto könnte zum Beispiel hier auf dieser Internetseite landen, außer Kontrolle im öffentlichen Raum. Andere meinen dagegen, sie müssten sich auf den Fotos immer von ihrer besten Seite zeigen und lachen automatisch, sobald sich eine Linse auf sie richtet. Ich habe beides nicht so gerne. Natürlich ist ein Lächeln in Gesichtern immer schön anzusehen. Für mich sind aber gerade auch die Portraits spannend, die weniger gefälliges und doch letztlich natürliches festhalten. Falten in Gesichtern sind für die einen ein Zeichen von Alter, das möglichst vertuscht werden muss. Für mich sind sie Zeichen von Leben. Es geht mir nicht in erster Linie darum, dass die Frisuren perfekt sitzen oder dass man Poren der Haut nicht mehr erkennen darf, sondern um einen möglichst natürlichen Ausdruck. Am Wochenende war ich zu Hause in München zu Besuch und ich hatte die Gelegenheit, meine Eltern zu portraitieren. Zunächst waren die beiden etwas skeptisch. „Was er wohl wieder vor hat? Und wozu soll ich jetzt meinen schönen Wintermantel anziehen? Mich fotografieren lassen, machen, das ist am Sonntagnachmittag wirklich zu anstrengend“. Umso schöner finde ich es, dass sie sich auf den Fotografiespaziergang einließen. Ich denke, es hat uns dreien Freude bereitet und die Ergebnisse können sich auch sehen lassen. Ich wollte von diesem Waldspaziergang ein möglichst natürliches Bild mit nach Hause nehmen. Für mein Empfinden ist mir das gelungen: _DSC4559 Der Arm meiner Mama auf dem Rücken meines Papas ist für mich ein starkes Symbol der Liebe und des Zueinanderstehens. Die beiden haben zusammen schon viel erlebt, sich einiges aufgebaut, sie sind schon ein gutes Stück Lebensweg zusammen gegangen. Der Arm auf dem Rücken sagt: “Schön, dass du mit mir gehst. Es tut mir gut, dass du da bist. Ich bin bei dir. Komm, wir gehen zusammen weiter.”